Skip to content
Blog

Wie der 1. FC Köln 100 Millionen Menschen erreichte und neue Technologien im "Innovation Game" testete

Infront Lab
11/11/2022
3 min read
 

 

Für den deutschen Fußballverein 1. FC Köln war das Freundschaftsspiel gegen den AC Mailand am 16. Juli mehr als das. Das Spiel zwischen der deutschen Mannschaft und dem italienischen Meister sorgte für Schlagzeilen auf der ganzen Welt und erreichte fast 100 Millionen Menschen in den sozialen Medien. Und das lag nicht nur an der Action auf dem Spielfeld.

Der Telekom Cup 2022, auch bekannt als "Innovation Game", präsentierte 19 Technologien in einer realen Spielumgebung und ermöglichte es, den Fans Teil der Entscheidungsprozesse des Vereins zu sein.

"Die Vision war, neue Technologien in unsere Geschäftsentwicklung und in unsere Geschäftsmodelle zu integrieren", sagte Philipp Liesenfeld, Leiter Unternehmensentwicklung und Esports beim 1. FC Köln, im Vorfeld des Spiels im Podcast 'The Mix Zone' von Infront Lab. "Wir hatten die Idee, dass wir eines Tages ein Event haben, bei dem wir alle Technologien, die wir haben, in einem echten Spiel testen können."

Das Testen in einer Trainingseinrichtung ist eine Sache, fügte er hinzu. Vor 50.000 Zuschauern und Hunderttausenden von Fernsehzuschauern zu testen, ist eine ganz andere Sache. Auf diese Weise konnte der Verein die technischen Tests eines ganzen Jahres in wenigen Stunden durchführen und dabei auch das Feedback der Fans einbeziehen.

Der Verein wollte seine Fans von Anfang an mit einbeziehen und bat sie, mitzuteilen, welche Erfahrungen vor Ort und im Fernsehen verbesserungswürdig sind und wie sie optimiert werden können. Anschließend machte sich der Verein auf die Suche nach den richtigen Partnern und Technologien und schloss sich mit der Deutschen Telekom, dem einzigen Sponsor des Spiels, und Infront Lab zusammen. 

Der Prozess und die Technologien

Der Verein und Infront Lab arbeiteten zusammen, um ihre Beziehungen zu führenden Sporttechnologieunternehmen für den Telekom Cup 2022 zu nutzen. Dutzende von Technologien wurden für das Spiel untersucht, getestet und geprüft. Schließlich wurden 19 ausgewählt und vorgestellt, die alles von Inhalten über Daten bis hin zu Speisen und Getränken im Stadion abdecken. 

Das Spiel diente der deutschen Mannschaft als Gelegenheit, ihre Fans weiter einzubinden und sie im Rahmen einer Test- und Bewertungsübung voll in den Innovationsprozess einzubeziehen. Am Spieltag nutzten die Fans eine Web-App, um ihren Weg zu wählen, je nachdem, wie sie das Spiel verfolgen: im Stadion, im Fernsehen oder über das Handy. Die Reise bestimmte, mit welchen Technologien sich die Fans beschäftigen und zu welchen sie Feedback geben konnten.

Fans, die das Spiel im RheinEnergieSTADION besuchten, testeten Technologien, die einen papier- und berührungslosen Einlass, berührungslose Getränkeautomaten und nachhaltige Lebensmittel- und Getränketechnologien ermöglichten, sowie exklusive Spielhighlights und Daten.

Die Fans, die sich für die TV-Übertragung entschieden, erhielten ebenfalls exklusive Highlights sowie immersive Highlights, erweiterte Infografiken, einzigartige Streams und Kameraperspektiven und die Möglichkeit, den Gesprächen der Spieler und Schiedsrichter auf dem Spielfeld zuzuhören.

Das mobile Angebot ähnelte dem TV-Angebot, allerdings mit zusätzlichen mobilen Technologien wie Watch-Partys und einer Twitch-Liveshow.

Die Ergebnisse

Der Telekom Cup 2022 zog die Aufmerksamkeit der ganzen Welt auf sich und war eine wertvolle Erfahrung für das Entwicklungsteam des 1. FC Köln. "Es war eine einmalige Erfahrung, so viele verschiedene Technologielösungen auf einmal in einem Live-Spiel zu testen", sagt Lars Hostmann, Projektleiter Unternehmensentwicklung Innovation. 

"Vor allem, weil wir so viele neue Technologien in verschiedenen Bereichen ausprobiert haben. Das beschränkte sich nicht nur auf das Stadion, sondern auch auf die TV-Übertragung und das mobile Erlebnis der Fans." 

Ungefähr 60.000 Fans haben sich bei der speziell entwickelten Web-App 'Innovation Game' angemeldet. Davon testeten 25.000 die ihnen zur Verfügung stehenden Technologien und mehr als 4.000 gaben dem Team ein Feedback. Die beliebteste Reise für diejenigen, die ihre Gedanken mitteilten, war die Reise im Stadion, zu der 2.400 Personen ihr Feedback gaben. Weitere 1.400 Personen nahmen an der Fernsehübertragung teil und 500 nutzten die mobile Übertragung. 

"Es war sehr wichtig, im Nachhinein ein Feedback von den Fans zu bekommen", sagt Hostmann. "Wir haben aus dem Spiel viel gelernt und wissen nun, wie wir mit den neuen technologischen Entwicklungen umgehen werden, was uns in Zukunft sehr helfen wird." 

Während das Testen von Technologien und das Einholen von Fan-Feedback das Hauptziel für das Team war, hatte das "Innovation Game" auch einen durchschlagenden Effekt auf die sozialen Medien des Teams. Die geteilten Inhalte des Spiels erreichten mehr als 95 Millionen Menschen und die soziale Fangemeinde des 1. FC Köln wuchs in allen Netzwerken um 100.000 Personen, was auf das Spiel zurückzuführen ist. Innerhalb von 24 Stunden nach dem Spiel erreichte ein Highlight, bei dem ein Video der Body-Cam-Technologie von MindFly verwendet wurde, mehr als 12 Millionen Aufrufe auf dem Twitter-Account des 1. FC Kölns. Ein anderes Video auf dem TikTok-Kanal erreichte fast 15 Millionen Aufrufe - einer der reichweitenstärksten Posts in der Vereinsgeschichte. In diesen Zahlen sind die Aufrufe nicht enthalten, die von Dutzenden von Menschen in den sozialen Medien geteilt wurden.