Zum Inhalt springen

1. FC Köln & Infront gründen zukunftsWERKSTATT

Gemeinsames Innovationsmanagement zur Lösung von
Markt-Herausforderungen im Sportbusiness

Frankfurt/Köln, Deutschland – Der 1.  FC Köln und Infront haben das Innovationsprogramm zukunftsWERKSTATT ins Leben gerufen. Damit bündeln der Erstligist und die Sportmarketing-Agentur ihre Innovationsbemühungen, um den aktuellen Herausforderungen im Sportbusiness zu begegnen und gemeinsam Lösungen zu entwickeln. Ziel der Kooperation ist es, durch Technologieeinsatz, Prozesse effizienter zu gestalten und neue businessrelevante Anwendungen einzuführen, die aktuelle Erlösquellen hebeln oder neue etablieren.

Mit dem Zusammenschluss von Netzwerk und Ressourcen soll Innovation zukünftig nicht das Ergebnis punktueller Impulse, sondern das Resultat einer systematischen Herangehensweise mit klarem unternehmerischem Fokus sein.

Beide Partner bringen bereits einen reichen Erfahrungsschatz in die Kooperation mit ein. Der 1. FC Köln fördert mit seinem eigenen Accelerator-Programm seit 2018 Startups im Sport-Tech-Bereich, Infront wiederum besitzt mit Infront Lab im schweizerischen Zug eine gesamte Abteilung, die sich dediziert mit technischer Innovation für die Sport- und Entertainment-Branche beschäftigt.

Innovative Stärken bündeln und gemeinsam Neues schaffen

Alexander Wehrle, Geschäftsführer 1. FC Köln, sagt: „Technische Innovationen werden für die Sportbranche künftig noch wichtiger als sie es heute schon sind. Solche Innovationen wollen wir in der zukunftsWERKSTATT entwickeln und in der Praxis testen. Dafür planen wir im nächsten Sommer ein Innovationsspiel. Wir möchten mit klugen Lösungen strategische Herausforderungen meistern und neue Wachstumspotentiale generieren. Durch unser Accelerator-Programm haben wir Zugang zu vielversprechenden Technologien und internationalen Startups, den wir noch intensiver nutzen werden. Die zukunftsWERKSTATT ist die ideale Umgebung, um mit Infront unsere innovativen Stärken zu bündeln und gemeinsam Neues zu erschaffen.“

Marco Sautner, Managing Director Infront Germany, ergänzt: „Sowohl der FC als auch Infront sind sich bewusst, dass technische Innovation ein essenzieller Faktor ist, um zukunftsfähig zu bleiben. Durch die Bündelung der Expertisen beider Partner können wir die Herausforderungen des digitalen Transformationsprozesses im Sportbusiness gemeinsam noch konkreter und effizienter angehen. Wir freuen uns schon sehr auf die ersten Ergebnisse dieses überaus spannenden Projektes.“