Skip to content

Stephan Herth verlässt Infront

SVP der Geschäftseinheit Football gibt seinen Posten auf und begleitet die Übergangsphase in beratender Funktion

Zug, Schweiz – Infront, ein Unternehmen der Wanda Sports Group, hat heute bekannt gegeben, dass Stephan Herth, Senior Vice President Football, entschieden hat, das Unternehmen nach 17 Jahren zu verlassen. Ab dem 1. Juli 2020 wird er die Übergangsphase beratend begleiten.

Als Mitglied des Group Management Boards hat Stephan Herth maßgeblich zur schnellen Expansion und zum stetigen Erfolg von Infront beigetragen. Während seiner Zeit im Unternehmen entwickelte sich Infront zur Nummer 1 im Fußball. Heute umfasst Infronts Fußball-Portfolio über 40 Partnerschaften auf allen Ebenen – national und international, auf Ligen- sowie Vereinsfußballebene – und zählt unter anderem die FIFA, die Lega Calcio und den Deutschen Fußball-Bund (DFB) zu seinen Kunden. Bis 2017 leitete Stephan Herth die Geschäftseinheit Summer Sports und war in dieser Funktion für die Pflege der Geschäftsbeziehungen zu Rechtehaltern wie der EHF, der FIBA und der BWF verantwortlich. Zudem saß er im Vorstand mehrerer Unternehmen der Infront Group. 

Philippe Blatter, President und CEO von Infront, kommentierte die Entscheidung Herths wie folgt: „Wir verdanken Stephan sehr viel, er hat viel für die Infront Gruppe erreicht und das wissen wir sehr zu schätzen. Er hat unser Fußballgeschäft fit für die Zukunft gemacht und ich wünsche ihm alles Gute für das, was nun kommt.”

Stephan Herth blickt zufrieden auf seine Zeit bei Infront zurück: „Meine Karriere bei Infront war unglaublich erfüllend und hat mir die Gelegenheit gegeben, fast alle Aspekte des globalen Sportgeschäfts kennenzulernen. Nach 17 Jahren im Unternehmen und der erfolgreichen Neuaufstellung im letzten Jahr denke ich aber, dass es für mich nun an der Zeit ist, mich neuen Herausforderungen in der Branche zu stellen.“