Skip to content

SPFL verlängert Medienrechtepartnerschaft mit Infront

Neuer Fünf-Jahres-Vertrag mit Scottish Professional Football League schließt auch Investitionen in Digital- und Content-Strategie mit ein

Glasgow, Schottland / Zug, Schweiz – Die Scottish Professional Football League (SPFL) hat ihre Partnerschaft mit Infront, einem Unternehmen der Wanda Sports Group, als exklusiver Medienrechtepartner für ihre vier Ligen und zwei Pokalwettbewerbe mit einem neuen Fünf-Jahres-Vertrag verlängert.

Die Verlängerung erfolgt ein Jahr nach der anfänglichen Bekanntgabe der Partnerschaft und umfasst die internationalen Medienrechte für SPFL Ladbrokes Premiership, SPFL Ladbrokes Championship und SPFL Ladbrokes League One und Two sowie den Tunnock's Caramel Wafer Cup und den Betfred Cup.

Im Rahmen der fortgeführten Kooperation wird Infront zudem in eine Digital- und Content-Strategie zur Verbesserung der weltweiten Bekanntheit der SPFL investieren und erweitert damit den Umfang des vorherigen Vertrags, der zu Beginn der Saison 2018/19 in Kraft getreten war.

Die Liga ist Schottlands erfolgreichster Sportwettbewerb und verzeichnete in den vergangenen vier Jahren in jeder Saison eine Zunahme der Besucherzahlen. In der Saison 2018/19 wurden die Spiele der Liga von fast fünf Millionen Menschen besucht. Nach Bevölkerungsanteil ist sie damit die am stärksten unterstützte Liga im europäischen Fußball.

Stephan Herth, Infront Senior Vice President of Football, kommentierte: „Die Verlängerung unserer Partnerschaft mit der SPFL unterstreicht die Absichten, die wir zu Beginn vor zwölf Monaten geäußert haben, nämlich, dass wir der Liga auf der internationalen Bühne mehr Bekanntheit verschaffen möchten – und das haben wir getan. Dieser längerfristige Vertrag gestattet uns, auf dem Fundament, das wir damit gelegt haben, aufzubauen und sicherzustellen, dass die Zuschauerzahlen weiter wachsen.“

SPFL Chief Executive Neil Doncaster fügte hinzu: „Die Vereinbarung mit Infront vor dem Saisonstart 2018/19 brachte der SPFL echte Vorteile, und am Ende eines gründlichen Ausschreibungsverfahrens machte es geschäftlich am meisten Sinn, unseren Vertrag um weitere fünf Jahre zu verlängern. Der Aufgabenbereich von Infront wurde nun um unsere Digital- und Content-Strategie erweitert. Wir unterstreichen damit unsere Auffassung, dass Infront optimal aufgestellt ist, um dem schottischen Fußball zu mehr Popularität und den schottischen Vereinen damit zu höheren Einkünften zu verhelfen.“