Zum Inhalt springen

Top FIS-Veranstaltungen bleiben im ORF Free-TV

Infront vergibt umfassende Übertragungsrechte von alpinem und nordischem Wintersport an den Österreichischen Rundfunk

Zug, Schweiz – Der öffentlich-rechtliche Rundfunk Österreichs (ORF) hat seinen Vertrag über die Medienrechte an Top-Veranstaltungen des Internationalen Skiverbandes (FIS) ausgebaut und eine entsprechende Vereinbarung mit Infront, einem Unternehmen der Wanda Sports Group, geschlossen.

Die Vereinbarung beinhaltet die von der FIS veranstalteten Alpinen und Nordischen Ski Weltmeisterschaften, sowie die Snowboard-, Freestyle und Freeski-Weltmeisterschaften 2023 und 2025.

Sie umfasst ausserdem alle von Infront bis zur Saison 2025/26 durchgeführten FIS Weltcup Events in den Bereichen Alpin, Langlauf, Skispringen, Nordische Kombination, Snowboard, Freestyle und Freeski.

Der ORF hält derzeit die Übertragungsrechte aller Disziplinen der FIS-Weltcups 2019/20 und 2020/21 sowie der FIS-Weltmeisterschaft 2021. Diese hatte er sich bereits 2015 von Infront vertraglich zusichern lassen.

Bruno Marty, Senior Vice President bei Infront, dazu: "Diese erweiterte Partnerschaft mit dem ORF markiert einen weiteren Meilenstein für Infront im Vertrieb von Medienrechten. Wir freuen uns, gemeinsam mit dem ORF, mit dem uns eine langjährige Partnerschaft verbindet, für die Übertragung eines breiten Spektrums von Spitzenveranstaltungen der FIS einen etablierten, fachkundigen Partner gefunden zu haben, der höchste Übertragungsqualität gewährleistet.“

Dr. Alexander Wrabetz, Generaldirektor des ORF kommentiert: "Dies ist ein richtungsweisender Sportrechteerwerb, der den zahlreichen ORF-Wintersportfans ihren TV-Lieblingssport auch in den kommenden Jahren live und ohne Bezahlschranken sichert. Der Ruf des ORF als einer der weltweit führenden Wintersportsender hat diesen Erfolg letztlich möglich gemacht, von dem das Publikum und der ORF in den kommenden Jahren gleichermaßen profitieren werden. Mein Dank geht an das ORF-Verhandlungsteam rund um TV-Sportchef Hans Peter Trost und Sportrechteexperten Martin Szerencsi."

ORF-Sportchef Hans Peter Trost stellt fest: "Die in offenen und stets fairen Verhandlungen erzielte Einigung mit Infront gewährleistet die Fortführung der beim Publikum geschätzten ORF-Sportberichterstattung, vor allem im Wintersport. Das ist bemerkenswert und auch für den heimischen Sport sehr erfreulich – im internationalen Trend müssen aktuell Live-Sport-Programme bei öffentlich-rechtlichen Sendern massiv reduziert werden.“

An diesem Wochenende startet der Alpine Skiweltcup der FIS im österreichischen Sölden in die Saison 2019/20.